Graham: Geo.Graham Tourbillon Orrery

Graham: Geo.Graham Tourbillon Orrery

Graham: Geo.Graham Tourbillon Orrery

Im ewigen Kreis drehen sich Erde, Mond und Mars im Geo.Graham Tourbillon Orrery um eine Sonne aus goldenen Ornamenten und diamantenem Zentrum. Dass auch die Sonne selbst rotiert, weil sich hinter ihr ein Tourbillon verbirgt, ist astronomisch zwar nicht korrekt, verleiht der 275.000 Euro teuren Roségolduhr aber einen zusätzlichen mechanischen Reiz. Vorbild für die Armbanduhr der Marke Graham ist eine vor exakt 300 Jahren vom englischen Meisteruhrmacher George Graham gebaute Tischuhr, die dieselben vier Himmelskörper zeigt.

100-Jahres-Skala, die anzeigt, in welchen Jahren die Himmelskörper zu korrigieren sind

100-Jahres-Skala, die anzeigt, in welchen Jahren die Himmelskörper zu korrigieren sind

Der Name stammt von Charles Boyle, dem vierten Earl von Orrery, dem Graham sein Planetarium damals vermacht hat. Das Original, das auf Basis eines 300-jährigen Kalenders funktionierte, ist heute im Museum of the History of Science in Oxford zu sehen. Graham schließt mit seinem Mechanismus, den der Komplikationsspezialist Christophe Claret ersonnen hat, an die lange Laufzeit an: Auf der Rückseite gibt es eine 100-Jahres-Skala, die anzeigt, in welchen Jahren die Himmelskörper mithilfe versenkter Drücker zu korrigieren sind. Insgesamt erhält der Käufer drei solcher Skalen, die seine Nachkommen austauschen lassen müssen. Die zusätzliche Krone bei der zwei dient der Grundeinstellung von Erde (Saphir), Mond (Metall) und Mars (Rubin). Die Erde läuft entgegen dem Uhrzeigersinn zwischen zwei Skalen hindurch: Außen liegt ein Jahreskalender mit Monaten und Tagen, innen ist das aktuelle Tierkreiszeichen abzulesen. Die 48 Millimeter große und 17,6 Millimeter hohe Handaufzugsuhr läuft dank zweier Federhäuser nach Vollaufzug drei Tage. 20 Astronomiebegeisterte ohne Geldsorgen können das Planetarium erwerben. ak

Vorbild für die Armbanduhr: vom englischen Meisteruhrmacher George Graham gebaute Tischuhr

Vorbild für die Armbanduhr: vom englischen Meisteruhrmacher George Graham gebaute Tischuhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.